Energiezentrale Simbach-Braunau
Energiezentrale Simbach-Braunau
Förderbohrung
Förder- und Injektionsbohrung
In der Energiezentrale
Netzpumpen
Projekt Status
in Betrieb
Anzahl der Bohrungen
2
TH 1 in m (MD)
1.848 (Injektionsbohrung)
TH 2 in m (MD)
1.950 (Förderbohrung)
Nutzungsart
hydrothermal
Temperatur in °C
80
Förderrate in L/s
80
Zielnutzhorizont
Oberjura/Malm
Installierte thermische Leistung in MW
7
Quelle(n)

www.tiefegeothermie.de

Lage

Geothermie-Fördergesellschaft Simbach-Braunau mbH
Innstraße 14
84359 Simbach
Deutschland

Ein Geothermie-Vorzeigeprojekt in Hinblick auf kommunale Energieautonomie und länderübergreifender Zusammenarbeit.

Die Kommunen Simbach (Niederbayern) und Braunau (Oberösterreich) gründeten 1997 gemeinsamen die Partner-Gesellschaften GSB (Geothermie Fördergesellschaft Simbach Braunau mbH) mit Sitz in Simbach (Gesellschafter: Stadt Simbach am Inn, Landkreis Rottal-Inn, Bayernwerk Natur, STEAG New Energies, Erdgas Südbayern) und die Betreibergesellschaft GBS (Geothermie Wärmegesellschaft Braunau-Simbach mbH) mit Sitz in Braunau (Gesellschafter: Stadt Braunau, Energie AG und OÖ Ferngas).

Das Projekt ist eine gelungene Symbiose von wirtschaftlich orientierter regionaler Versorgung, Nutzung erneuerbarer Energien, kommunaler Zusammenarbeit und Verbesserung der Umweltqualität.

Auch bohrtechnisch und staatsrechtlich wurde Neuland bei diesem Projekt betreten. Die Förderbohrung ist in rund 450 Meter Tiefe um 70 Grad abgelenkt, so dass der Endpunkt der Bohrung unter österreichischem Staatsgebiet liegt. Des Weiteren kann die Förderbohrung eine natürliche Schüttung von bereits 30 Litern pro Sekunde vorweisen, durch Pumpen erreicht sie eine Förderrate von 80 Litern pro Sekunde.

Die installierte geothermische Leistung der Heizanlage beläuft sich auf 8 Megawatt, eine ORC-Anlage mit 200 Kilowatt elektrischer Leistung läuft in den Sommermonaten. Nach dem Durchlaufen des Wärmetauschers wird das Wasser mit einer Temperatur von 57 Grad Celsius über die Injektionsbohrung wieder ins Reservoir zurückgeführt.

Die Gesamtkosten dieses Geothermieprojekts liegen bei 21 Millionen Euro. Das Projekt wurde von der EU mit 2,3 Millionen Euro sowie von den Ländern Bayern & Oberösterreich und dem Umweltministerium mit insgesamt 7,5 Millionen Euro gefördert. Deutsche und Österreichische Beteiligte halten jeweils 50 Prozent der Gesellschaftsanteile.

Kontakt

Geothermie Wärmegesellschaft Braunau-Simbach mbH (GBS)
A-5280 Braunau am Inn
Laabstraße 8
Österreich