Schematische Darstellung von Geothermieanlagen
Die Wärme im Inneren der Erde ist nach menschlichen Maßstäben schier unerschöpflich. Liegen geeignete geologische Strukturen vor, kann sie für die Erzeugung von Fernwärme oder Strom genutzt werden.

In der Tiefe der Erde ist es heiß! Alle 100 Meter steigt die Temperatur um durchschnittlich drei Grad Celsius. In Tiefen ab 2.000 Metern finden sich für die Erzeugung von Fernwärme oder -kälte ausreichende Temperaturen. Liegt die Temperatur des Tiefenwassers über 110 Grad Celsius, ist auch eine Stromproduktion sinnvoll.

Schematische Darstellung von Geothermieanlagen

Günstige geologische Strukturen, wie sie in der Region Oberbayern vorliegen, ermöglichen die Nutzung dieser thermischen Energie. Notwendig sind dafür sogenannte wasserführende Schichten im Untergrund, in denen heißes Tiefenwasser fließt. Dann spricht man von hydrothermaler Geothermie.

Um diese nach menschlichen Maßstäben unerschöpfliche, durch permanente physikalische Prozesse im Erdinneren sich erneuernde Energiequelle zu nutzen, werden Bohrungen bis in die wasserführenden Schichten niedergebracht. Durch eine oder mehrere Förderbohrungen wird das Wasser aus der Tiefe an die Erdoberfläche gefördert. Dort gibt es seine Wärme über einen Wärmetauscher an die Wärme- bzw. Kälteversorgung und/oder das Geothermiekraftwerk zur Stromproduktion ab. Über die Rückführungsbohrungen fließt das abgekühlte Wasser zurück in die wasserführende Schicht. Nach diesem Prinzip funktionieren in Bayern aktuell 24 Anlagen.